Königliche Brautkleider im Rückblick

„Ein richtiges Prinzessinnen Kleid“ ist die klassische Bezeichnung für romantische A-Linien Brautkleider mit fülligem Tüll Rock.

Doch ist dies zu Recht?

Wirft man einen Blick auf die Brautkleider wahrer Prinzessinnen, wird schnell klar, dass deren Roben alle möglichen Formen und Silhouetten annehmen, je nach Trend und deren persönlichem Stil.

In diesem Beitrag konzentrieren wir uns auf die kultigen königlichen Brautkleider der letzten Jahrzehnte, um dir so womöglich Inspiration für dein eigenes Kleid zu geben und vielleicht auch erraten zu können, worin sich Meghan Markle im Frühjahr 2018 zeigen wird!

Von protzigen Brautkleidern mit üppigen Schleifen, Pelz oder Spitze bis hin zu minimalen Kleidern mit figurbetonten Silhouetten aus zarter Seide, haben wir bisher Alles gesehen. Doch Eines haben alle Brautkleider gemeinsam: Sie wurden von stilvollen Frauen, die entweder der europäischen Monarchie angehören oder sich in diese eingeheiratet haben, getragen.

Schau doch mal (klicke auf das Bild, um es zu vergrößern):

Königliche Brautkleider europäischer Prinzessinnen in der Übersicht von 1935 bis 2013

Nicht die reguläre Durchschnittshochzeit

Eine königliche Hochzeit ist weitaus mehr als nur eine Feierlichkeit – sie ist ein Nationalfest mit tiefer kultureller Bedeutung. Ein Beispiel ist Kronprinz Frederiks Hochzeit in Dänemark am 14. Mai 2004. Diese schlug alle bisherigen TV-Rekorde bei Weitem. Fast 2,6 Millionen Dänen haben das Eingehen des Bunds der Ehe mit Kronprinzessin Mary zumindest virtuell über das Fernsehen oder im Internet mitverfolgt. Dies ist fast die Hälfte der Bevölkerung ganz Dänemarks. Trotzdem, dass die meisten Königshäuser heutzutage nur das symbolische Staatsoberhaupt sind, bleiben die Königsfamilien, und vor Allem deren romantischen Eheschließungen, ein wichtiges kulturelles Ereignis, das die Massen bewegt. Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle wird hier sicherlich für neue Rekorde sorgen, denn hier verfolgt nicht nur die eigene Nation das Geschehen, sondern die ganze Welt!

Genau aus diesem Grund sind auch die Hochzeitskleider der Prinzessinnen ein nicht übersehbares Thema. Diese schaffen Trends und viele nicht-königliche Bräute lassen sich von diesen inspirieren.

Königliche Brautkleider: Kate Middleton in ihrem wunderschönen Spitzenkleid neben William
Foto: Featureflash Photo Agency / Shutterstock.com

 

Nachdem Kate Middleton – heute Herzogin Catherine of Cambridge – Prinz William 2011 in ihrem wunderschönen Kleid von Sarah Burton geheiratet hatte, stand die Welt der Brautmode Kopf. „Ein Kleid wie Kate es trug“ sollte es für viele zu werdenden Bräute werden. Das Kleid rief einen wahren Trendwechsel hervor und langärmelige Kleider wurden beliebter als halterlose, die zum damaligen Zeitpunkt den Markt dominierten. Auch die delikate Spitze und der Vintage Look des Kleides wurden zum Riesentrend und werden bis heute an vielen Brautkleidern gesehen.

Wir fragen uns: Wird Meghan diesem Trend folgen oder mit ihrem Brautkleid für einen erneuten Stilwechsel sorgen?

Königliche Vorschriften

Auch wenn das Aussehen der königlichen Brautkleider variiert und Raum für den persönlichen Stil und die Präferenz der Braut ist, gibt es eine königliche Etikette, die von allen Prinzessinnen eingehalten werden muss. So, darf ein königliches Hochzeitskleid nicht zu viel Haut zeigen und muss ehrbar aussehen.

Mit der Zeit haben sich die Regeln jedoch mehr und mehr gelockert, und für die moderne königliche Braut ist es normal, etwas mehr Haut zu zeigen und figurbetonte Silhouetten zu tragen. Trotzdem müssen die Schultern der Braut bedeckt sein (zumindest in der Kirche) und man sieht selten ein Kleid mit Schlitz oder zu viel Bein.

 

 

Hier siehst du zwei Generationen des Schwedischen Königshauses: Königin Silvia und Kronprinzessin Victoria. Sie haben in 1976 beziehungsweise in 2010 geheiratet und deren Kleider bringen den Unterschied der Jahrzehnte gut zum Ausdruck. Während Silvias Kleid lange Ärmel und einen hohen, Rundhalsausschnitt hat, zeigt Victorias Kleid mehr Haut und einen tieferen Ausschnitt bis zum Schlüsselbein. Beide Kleider halten sich an die königlichen Vorschriften, doch sie zeigen auch wie sich die Etikette verändert hat.

Fünf Kleider, die wir nie vergessen werden

Wie du in der Infografik siehst, haben die letzten Jahrzehnte Einiges an wunderschönen und ikonischen Brautkleidern bereitgehalten. Sie waren dem derzeitigen Trend gerecht und haben Eingang in die Geschichtsbücher gefunden. Fünf Hochzeitskleider stechen, unserer Meinung nach, jedoch heraus und verdienen deshalb besondere Aufmerksamkeit.

Grace Kelly

Grace Kellys Kleid, welches Helen Rose von MGM Studios 1956 entwarf, ist Vorzeige-Beispiel dafür, dass zeitlose Hollywood-Eleganz nie aus der Mode geht. Dies wurde 2011 unter Beweis gestellt, als Kate Middleton ein Hochzeitskleid mit klaren Bezügen zu Kellys wunderschönem Spitzenkleid trug.

 

Diana

Ein Kleid, das wohl wirklich niemand vergessen wird, ist Dianas dramatisches Hochzeitskleid, 1981 kreiert von David & Elizabeth Emanuel. Das Kleid mit den großen Puffärmeln, seinem Rüschen Ausschnitt und nicht zuletzt dem 8 Meter langem Schleier wurde für sein charakteristisches Design geliebt und gehasst. Es schrieb mit anderen Worten Modegeschichte.

 

Mette-Marit

Mette-Marits Kleid aus dem Jahr 2001, das vom Landsmann Ove Harder Finseth entworfen wurde, war aufgrund seiner Einfachheit innovativ. Als Frau des Volkes und geschiedene Mutter aus schwierigem Umfeld, hatte Mette-Marit kein Bedürfnis Luxus im Überfluss auszustrahlen. Ganz im Gegenteil, sie zeigte den nordisch-minimalen Stil von seiner besten Seite.

 

Mary

Mary verdient hier sicherlich auch ihren Platz. Mit dänischem Design von Uffe Frank imponierte sie Zuschauern aus der ganzen Welt, als sie 2004 vor der Kirche erschien. Das mit U-Boot Kragen ausgestattete, glänzende Seidenkleid mit Kala-Ärmeln überzeugte durch seine luxuriöse Einfachheit.

 

Kate

Kate Middletons atemberaubend schönes Kleid von Sarah Burton/Alexander McQueen ist das Jüngste in unserer Liste, doch irgendetwas verrät uns, dass es noch viele Jahre in aller Munde bleiben wird. Mit der schönen Spitze und schmeichelnden Silhouette können wir Prinz William nur Recht geben, als er seiner Braut vor dem Altar „You look beautiful“ ins Ohr flüsterte.

 

Königliche Hochzeitskleider der Zukunft

Die zukünftige Entwicklung königlicher Hochzeitskleider lässt sich aufgrund der Vielseitigkeit der Kleider der Vergangenheit nur schwer vorhersagen. Doch Eines ist nun klar: Meghan Markle wird die Nächste sein.

Die große Frage bleibt jedoch: Was wird sie tragen und wird sie für einen neuen Trend sorgen oder ist Kates Spitzenkleid gekommen, um zu bleiben?

Es bleibt spannend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.